Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

[ULM] KICK THEM OUT ULM – Demo

21. Mai um 16:00 bis 18:00

Die neofaschistische “Identitäre Bewegung Schwaben” hat seit Jahren im Namen eines Tarnvereins verdeckt Räume in der Ulmer Oststadt angemietet. Zuletzt deckten antifaschistische Recherchen diese geheimen Räume auf, welche menschenfeindlichen Ideologien einen Ort bieten.

Der Raum muss schließen – kick them out!

Seit Ende 2021 werden in Ulm wachsende neonazistische Aktivitäten wie rechte Bedrohungen, versuchte Datensammlung über Antifaschist*innen oder Störungsversuche linker Kundgebungen
beobachtet. Offensichtlich haben sich im Schatten der wöchentlichen „Spaziergänge“ einige rechte Strukturen vernetzt und fühlen sich durch ihre kaum gestörte Anwesenheit dort und den mangelnden Widerspruch der Öffentlichkeit beflügelt.

Wir wollen zeigen:
Keine Räume für Identitäre Faschos in Ulm!
Kein Mensch ist alleine mit rechter Gewalt!

Egal ob Geflüchtete, seit Jahrzehnten hier lebende Migrant*innen, Muslim*innen oder Jüd*innen.
Egal ob Baumbesetzer*innen, gegen Querdenken protestierende Medizinstudierende, Feminist*innen oder Antifaschist*innen.

Die Faschos unterscheiden nicht, für sie sind wir alle ihre Feind*innen. Deshalb wollen wir gemeinsam auf die Straße gehen und rechte Tatorte und Lebensräume benennen. Denn wir haben keine Angst vor euch. Zusammen zeigen wir, dass die Zukunft nicht den Faschos
jeglicher Couleur gehört.

Die Zukunft ist antifaschistisch, feministisch, antirassistisch, antiableistisch und queer.

Deshalb kommt mit uns auf die Straße:

  • Samstag, 21.05.22
  • Beginn: 16:00 Uhr
  • Startpunkt: Sedelhöfe (direkt neben dem HBF Ulm)

Wir verstehen die Demo als überparteilich und antifaschistisch – alle Symbole von Parteien und parteizugehörigen Organisationen sind nicht erwünscht.

Verbreitet die Infos gerne über eure Kanäle.
Flyer / Plakat / Share-Pics findet ihr hier

Lets Kick Them Out!


CALL TO ACTION

The neo-fascist „Identitarian Movement Swabia“ is renting rooms in Ulm’s East Town. They used a name of a camouflage association to stay undercover, probably for years. Recently, anti-fascist research uncovered these secret rooms, which provide a place for anti-human ideologies.

The Rooms must close – kick them out!

Since the end of 2021, growing Neo-Nazi activities such as right-wing threats, observation on anti-fascists activists or attempts to disrupt left-wing rallies have taken place in Ulm.
It seems that in the shadow of the weekly walks of the , the so called „Spaziergänge“, some right-wing structures have networked. Now they feel encouraged  by their hardly disturbed presence there and the lacking and the lack of opposition from the public.

What we want to show:
No rooms for identitarian fascists in Ulm!
No one is alone with right-wing violence!

No matter if you are a refugees, migrants living here for decades, Muslims or Jews.
Regardless if you are a tree squatters, medical students protesting against lateral thinking, feminists or anti-fascists.

The fascists do not distinguish, for them we are all their enemies. That’s why we want to take to the streets together and name right-wing crime scenes and living spaces. Because we are not afraid of you. Together we show that the future does not belong to the fascists of any
of any color.

The future is antifascist, feminist, antiracist, antiableist and queer.

Therefore come with us on the street:

  • Saturday 21.05.22
  • Start: 16:00
  • Starting point: Sedelhöfe (right next to the main trainstation Ulm)

We understand the demo as anti-fascist and not an event for political parties – all symbols of parties and party-affiliated organizations are not welcome.

Feel free to spread the info through your channels.
You can find Flyer / Poster / Share-Pics here

Lets Kick Them out!

Sedelhöfe – Ulm Hbf

Ulm,

Hallo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.